BROCKMANN KLIMA GmbH

Hauptsitz

BROCKMANN KLIMA GmbH
Löbtauer Strasse 44
01159 Dresden

Telefon: +49 0351 4 03 52 - 0
Telefax: +49 0351 4 03 52 - 29

info@brockmann-klima.de

Niederlassungen

BROCKMANN KLIMA GmbH
Geschäftsbereich Heizung + Sanitär + Kundendienst
Waldaer Strasse 18
01558 Großenhain

Telefon: +49 03522 5 21 75 - 0
Telefax: +49 03522 5 21 75 - 29

info@brockmann-klima.de

BROCKMANN KLIMA GmbH
Geschäftsbereich Systemtechnik + Automation
Carl-Thieme-Strasse 3
01705 Freital

Telefon: +49 0351 6 52 12 26 - 0
Telefax: +49 0351 6 52 12 26 - 29

info@brockmann-klima.de

Referenzen


Referenzen sortieren nach:


Malteser Krankenhaus St. Johannes in Kamenz

Adresse: Malteser Krankenhaus St. Johannes, Nebelschützer Straße 40, 01917 Kamenz
Auftraggeber: HOBA Bauunternehmen Hofmeister GmbH & Co KG
Auftragswert: 194.000,00€
Ausführung: Juni 2013 - Oktober 2013
Beteiligte Gewerke: Lüftung, Klima, Heizung, Sanitär

Kurzinformationen:

Lüftung / Klima

Über ca. 200m² Kanal- und Rohrnetz verteilt die RLT-Anlage den Volumenstrom von 2.300m²/h in die einzelnen Bereiche. Das Lüftungsgerät ist mit einem modernen Wärmerad ausgestattet und verfügt über einen Luftkühler der kaltwasserseitig versorgt wird. Im Kanalnetz ist zentral ein Dampfbefeuchter mit einer Leistung von 5 kg/h installiert der für optimale Luftbedingungen sorgt.

Die Ansteuerung erfolgt über eine integrierte Regelung des Lüftungsgeräteherstellers. Über eine standartisierte Schnittstelle werden alle notwendigen Signale an die bauseitige GLT übergeben.

In den MRT-Räumen mit hohen inneren Lasten wurden zusätzlich 8 Umluftkühler installiert. Die Kaltwasserversorgung erfolgt bauseits über eine bereits bestehende Kälteanlage.

Heizung

Die Wärmeversorgung des Gebäudeneubaues wurde von der Bestandsanlage des Hauptgebäudes abgegriffen. Vom Technikraum des Haupthauses wurde die Heiztrasse im Zweirohrsystem teils im Gebäude, teils erdverlegt zur Technikzentrale des Neubaues geführt. Die Heizungsanbindung wird über Verteiler/Sammler und die integrierten Regelventile optimal geregelt. Versorgt werden sowohl die Planheizkörper der stat. Heizung als auch die Heizregister der Lüftungsanlage. Alle warmgehenden Leitungen und Armaturen erhielten eine Wärmedämmung gemäß EnEV.

Sanitär

Gleich dem Heizsystem wurde auch die Trinkwasserversorgung des Gebäudeneubaues aus dem Technikraum des Bestandsgebäudes abgegriffen und zur Technikzentrale des Neubaues geführt. Von da an erfolgte die Verteilung zu den einzelnen sanitären Verbrauchern. Die Warmwasserversorgung erfolgte dezentral mittels Unter- und Übertischspeicher.



Kommentare


Kommentar hinzufügen